Female Songwriters Festival

Am: 29.03.2017 / Beginn: 20:00

Drei junge Liedermacherinnen treffen sich am 29. März im Kesselhaus der Weberei zu einem
Festival. Lia Thomforde – auch bekannt als LIA mit der Gitarre – Hanna Meyerholz und Isabell
Meiner werden dann für einen wundervollen Abend mit eigenen Liedern und individuellen
Interpretationen anderer Autoren sorgen. Allesamt sind sie hoch qualifizierte Sängerinnen mit einer
– trotz ihrer Jugendlichkeit – großen Bühnenerfahrung als Solistinnen sowie in verschiedenen
Bandformationen.
Lia erinnert in ihren Konzerten an die Großen der Szene wie Melissa Etheridge oder Dota Kehr.
Jeder Song ist anders, mal rockig, mal popig, mal mit einem Hauch von Reggae und oder ganz leise
und nachdenklich, manchmal auch kritisch gegenüber der Gesellschaft und manchmal blauäugig
voller Frühlingsgefühle.

Hanna Meyerholz aus Münster macht Musik „seit immer schon eigentlich“ und hat bis heute zwei
CDs veröffentlicht, auf denen sie sich ohne großes Pathos – aber mit viel Feingefühl für filigrane
Arrangements zeigt. Mit ihrem Duopartner Phil Wood gewann sie 2014 den
Deutschen Rock & Pop Preis in der Kategorie „Singer/Songwriter“. „Egal, ob es gerade die großen
oder die kleinen Themen unserer Welt sind: ihre Songs sind immer bedeutungsvoll  und direkt –
man kann sich nicht entziehen, und das will man auch nicht“, schrieb ihr ein Kritiker ins
Stammbuch. „Hanna macht ehrliche Musik mit persönlichen Botschaften und erzählt in ihren Songs
Geschichten über das Leben“. Und neben der klassischen Songwriterin gibt es immer auch die
Sängerin, die kraftvoll und ohne Brüche die Lieder auf ein höheres Level hebt und die Zuhörer
gleich mit.

Die in Köln lebende Isabell Meiner stammt  aus einer Musikerfamilie und wurde als
Sängerin/Pianistin der Band „We used to be Tourists“ bekannt. Sie hat seit ihrem Gastspiel auf dem
Dreiecksplatz und in einigen Wohnzimmern in den letzten Jahren viele Fans und Freunde in der
Stadt gefunden. Isa lernte bereits als kleines Kind das Klavierspiel und konzentrierte sich schon als
Jugendliche auf den Gesang, nahm Gesangsstunden. Erste Konzerte kamen, aber ihr musikalische
Treiben blieb zunächst ein Hobby. Erst während des Studiums, als sie ihre Band-Jungs
kennenlernte, kam bei ihr das Gefühl auf, das könnte doch ein Weg sein. Vor allem, als sie begann,
Gitarre spielen zu lernen und das Songwriting zu vertiefen. Nach ihrem Abschluss startete sie mit
ihrem Solo-Projekt in die Selbständigkeit und gibt erfolgreiche Konzerte.

Das „Female Songwriters Festival“ im Kesselhaus findet mit Unterstützung der
Gleichstellungsstelle für Frau und Mann der Stadt Gütersloh im Rahmen der Veranstaltungen rund
um den Internationalen Frauentag (8. März) unter dem Thema „Wenn zwei das Gleiche tun ist es
noch langenicht dasselbe“ statt.

 

Eintritt: 8€