Mukke

Am: 25.01.2018 / Beginn: 20:00

Die No Limits – Der musikalische Weg
Recht schüchtern und unerfahren starteten sie als Gruppe des neu-entwickelten Schulprogramms
„Erweiterter-Musik- Unterricht“ (EMU) der Janusz- Korczak-Gesamtschule (JKG) in Gütersloh
in die Musikwelt. Mit Klassikern wie „Baker Man“ oder „Hound Dog“ probierten sich die
Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs ab 2009 als Musiker unter der Anleitung von Volker
Wendland und Udo Kotulla und übten sich an ihren ersten Instrumenten. Erste Auftritte vor
Lehrern, Mitschülern und stolzen Eltern nahmen ihnen das große Lampenfieber. Über mehrere
Jahre im EMU-Programm wurden die Auftritte routinierter und die Schüler wurden jedes Mal
selbstsicherer.
Jahre später nun, die Schülerinnen und Schüler der ersten Stunde werden heute die „alten Hasen“
genannt, wenn sie mal wieder einen Gig in der JKG haben. Als No Limits haben sie sich Ende
der 7. Klasse verselbstständigt und anfangs unter der Leitung von Udo Kotulla erste Konzerte
außerhalb der Schule gaben, zu Beginn etwa 15 Schüler, jedes Instrument doppelt oder dreifach
besetzt. Mit Gesang, E-Piano, Gitarre, Bass und Schlagzeug sind No Limits eine Pop-Band und
spielen neben alten Klassikern wie etwa „Mercy“ von Duffy oder „Wipe Out“ von Surfaris stets
auch neue Songs, die gerade in sind und im Radio rauf und runter laufen, so auch Songs von Ed
Sheeran wie „Shape of you“ oder „I see fire“ oder „Sofia“ von Alvaro Soler.
Zweimal beteiligte sich die Gruppe in Lemgo am jährlichen Musikwettbewerb „Battle of the
Schools“. Beim zweiten Mal gewann man sogar mit dem bandeigenen Song „Fly with me“ den
ersten Platz. So folgte dann 2015 die Produktion einer eigenen CD. „Take off“ beinhaltet sechs
eigens komponierte Songs.
Heute sind die neun verbliebenen Mitglieder der No Limits mit einer Ausnahme in der 13. Klasse
der JKG. Musikalisch haben sie sich stark weiterentwickelt. Die anfängliche Anspannung auf der
Bühne ist heute kaum mehr spürbar und die Gruppe geht professionell an die Konzerte ran. Bevor
sie sich nach dem Abitur in alle Winde verstreuen, wollen wir sie bei MuKKe noch einmal
erleben.