Ulrich Kienzle – Lesung

Am: 01.03.2018 / Beginn: 19:00

Ulrich Kienzle – einer der renommiertesten deutschen Journalisten – ist bei uns zu Gast und stellt sein neues Buch „Tödlich Naher Osten: Eine Orientierung für das arabischen Chaos“ vor.
Allein im ersten Halbjahr des Jahres 2017 kamen auf der zentralen Mittelmeer-Route 1.850 Flüchtlinge ums Leben. So schockierend diese Nachricht ist, sie fügt sich nahtlos ein in die Geschichte einer tragischen Nachbarschaft: Seit Jahrhunderten verbindet Europa und die arabische Welt eine tödliche Nähe. Ulrich Kienzle reflektiert und analysiert die Ereignisse im Nahen Osten. Er blickt zurück in die Geschichte, berichtet von seiner Zeit als Nahost Korrespondent – und von seinen aktuellen Reisen. Denn auch mit seinen 81 Jahren bereist er noch immer regelmäßig die Länder dieser Region. So gelingt ihm auf äußerst unterhaltsame und faszinierende Weise, das Chaos im Orient begreifbar zu machen.
Beginn: 19:00 Uhr
Einlass: 18:30 Uhr
VVK: 13€
AK: 15€

Tickets gibt es hier!

Vita Ulrich Kienzle (Kurzfassung)
Kienzle wurde 1936 in Neckargröningen bei Ludwigsburg geboren. Seine Karriere begann 1956 beim SDR in Stuttgart als Mitarbeiter der „Abendschau“, deren Chef er einige Jahre später wurde. 1974 wurde er Korrespondent für die ARD in Beirut und berichtete aus dem Libanon über den Nahen Osten und den kurz danach ausgebrochenen Krieg. Er wurde unfreiwillig zum Kriegsreporter. Die Erlebnisse und die Menschen dort ließen ihn nicht los und beschäftigen ihn noch heute.
Immer wieder reist er in Länder des Nahen Ostens und berichtet darüber. So wurde er zum Nahost-Experten. 1977 berichtete er für die ARD aus dem Südlichen Afrika. Damals gab es noch die Apartheid und eine weitere Krisenberichterstattung und Reisen durch gefährliche Gebiete gehörten zum Alltag.
1980 wurde der Chefredakteur Fernsehen von Radio Bremen und ging danach zum ZDF und wurde 1990 Leiter der Redaktion Außenpolitik und Moderator der Sendung „Auslandsjournal“. 1993-2000 moderierte und leitete er gemeinsam mit Bodo Hauser das Polit-Magazin „FRONTAL“ mit den bekannte Streitdialogen: „Noch Fragen Kienzle?“. Danach realisierte er Wirtschaftsbeiträge für das Magazin WISO und bekam für seine Berichterstattung über Schnäppchenjäger den Journalistenpreis des deutschen Mittelstands. Kienzle erhielt viele Auszeichnungen.