November-MuKKe

28.11.2019 | 20:00 Uhr

Die aus Rietberg stammende Band Brausepöter gründet sich 1978 und ist eine der ersten, die Punk mit deutschen Texten verbindet. In OWL zählt sie damit zu den absoluten Pionieren. Im April diesen Jahres veröffentlicht Brausepöter mit “Nerven geschädigt” ein fulminantes neues Album. Das Pressecho geht quer durch die Republik, Publikum und Kritik sind gleichermaßen begeistert. Für die FAZ “klingt es wie die Herren von The Police geklungen hätten, wenn diese Band je cool gewesen wäre.” Der Spiegel schreibt: “In ihrem radikalen Desinteresse an allem, was gerade so geht und erfolgsversprechend wäre, wirkt die Musik von Brausepöter heute sogar um einiges konsequenter als damals.” Brausepöter, das sind Martin Lück, Bernd Hanhardt und Klaus Feldmann. Sie spielen immer noch im Originaltrio und sind allein dadurch eine Ausnahmeerscheinung – eine hervorragende Liveband sind sie sowieso. Eine Konzertankündigung des Wiesbadener Kuriers bringt es auf den Punkt: “Wer das verpasst, lässt sich nicht nur ein Stück Musikgeschichte entgehen, sondern einfach eine gute Band.”